Waeco MS-400 GRA mit original Bedienhebel

Aus Golf 1 und Golf Cabrio Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Dieser Artikel betrifft:
Modell: Cabrio
Motor: 2H
Baujahr: alle
Sonstiges: auch andere Motoren in Golf 1 und Cabrio

Dieser Artikel beschreibt den Einbau der Waeco MS-400 GRA in ein Golf 1 Cabrio mit 2H Motor. Als Bedienhebel wird der originale GRA Bedienhebel von VW verwendet. Dieser kann aktuell noch über VW Classicparts neu bezogen werden. Der Preis liegt aktuell bei etwa 90 Euro (8/2013)

Die Anleitung lässt sich teilweise auch auf die günstigere Waeco MS-50 übertragen.

Funktionsweise

Generell ist die Funktion aller Tempomaten (GRA GeschwindigkeitsRegelAnlage) gleich. Ein Steuergerät wertet die aktuell gefahrene Geschwindigkeit aus und regelt dann entsprechend das Gas nach. Bei modernen Fahrzeugen erfolgt dies direkt über das Motorsteuergerät elektronisch (bei Fahrzeugen mit E-Gas). Da das Golf 1 Cabrio allerdings noch einen mechanischen Gaszug hat ist hier etwas mehr Aufwand nötig.

Die Waeco Tempomaten MS-50 und MS-400 sind vom Grundaufbau identisch zu der original bei VW verbauten Anlage. Grundsätzlich besteht der Tempomat aus 4 Grundbausteinen: Bedienhebel, Steuergerät, Pneumatisch betätigtes Stellelement und mechanischer Bowdenzug zur Anbindung an den vorhandenen Gaszug.

MS-400

Im Gegensatz zu der originalen VW Anlage bietet die Waeco Anlage ein paar Funktionen mehr:

   Einschalten
   Ausschalten
   Geschwindigkeit halten
   Geschwindigkeit wieder aufnehmen
   Geschwindigkeit Erhöhen
   Geschwindigkeit verringern
   Abschalten durch betätigen der Kupplung (Zusätzlicher Kupplugsschalter)
   Abschalten durch betätigen der Bremse (Bremslichtschalter)
   Abschalten durch erhöhte Motordrehzahl (Anschluss an Zündverteiler - Alternative zur Kupplung)

Stückliste und benötigtes Werkzeug

Teile:

1x Waeco Tempomat MS-400 oder MS-50 (der 400er ist das Premiummodell und regelt etwas sauberer und sanfter)

1x VW Tempomathebel * Teilenummern oder alternativ ein Bedienteil von Waeco

1x Pedalkontakt / Belüftungsventil, VW Nr. 811 907 343 B (für das Kupplungspedal) + Halteklammern

1x Stecker mit Gegenstück, ggf. original VW oder ais dem Zubehör

2x 6,3 mm Flachstecker zum abgreifen von Masse und Zündung an der ZE

2x 2,8 mm Flachstecker zum Anschluss des neuen Pedalkontaktes am Kupplungspedal

Div. Elektro-Kleinmaterial wie Lötzinn, Quetschverbinder, Kabelbinder, Isolierband, etc. je nach Einbau


Werkzeuge:

Das hängt jetzt natürlich immer davon ab wie ihr den Tempomat letztlich einbaut. Deswegen nur als groben Überblick:

Kombizange

Abisolierzange

Bohrmaschine mit div. Bohrern

Nietzange

Lötkolben

Versch. Schraubenzieher

Versch. Gabelschlüssel

Versch. Inbusschlüssel

Einbau Mechanik

Der mechanische Einbau ist schon etwas schwierig. Wichtig ist, dass der Bowdenzug des Stellers nicht geknickt wird. Außerdem sollte der Biegeradiius nicht zu klein sein. Aufgrund der Länge des Seilzuges habe ich mich dazu entschieden den Steller im Wasserkasten unter der Kunststoffabdeckung zu platzieren. Wichtig ist, dass der Steller gut befestigt wird. Ich habe ihn mit der Spritzwand verschraubt.

Steller im Wasserkasten

Den Bowdenzug habe ich dann über ein Loch in der Spitzwand nach vorne zum Ventildeckel gelegt. Dadurch ist zum einen der Steller nicht mehr sichtbar und zum anderen ist der Biegeradius des Seilzuges ok.

Seilzug

Jetzt kommt der kniffeligste Teil. Hier habe ich mich bewusst für eine "quick and dirty" Lösung entschieden, da der Umbau auf den 2E Motor mit G60 Ventildeckel ansteht. Deswegen habe ich den Seilzug jetzt erstmal mit dem bestehenden Gaszug mit den mitgelieferten Klipps verbunden. Als Lagerpunkt habe ich ein Stück der Waeco Halterung abgesägt und mit dem Gaszughalter am Ventildeckel vernietet.

Lagerbock und Vebindung

Damit wäre der mechanische Einbau erstmal erledigt. Der Seilzug muss dann so eingestellt werden, dass er leicht "angelegt" ist.

Einbau Pneumatik

Das ist der einfachere Teil. Für die Betätigung des Seilzuges benötigt der Steller Unterdruck. Den kann man an verschiedenen Stellen im Motorraum abgreifen. Ich habe mich dazu entschieden den Unterdruck am vorhandenen Kaltlaufregleranschluss abzugreifen (also am Abgang der Ansaugbrücke zum Bremskraftverstärker). Waeco liefert diverse T-Adapter mit so dass man sicher einen geeigneten Abgriff finden wird.

Unterdruck T-Stück

Einbau Bedienhebel

Zum Einbau des Bedienhebels muss das Lenkrad demontiert werden. Dazu muss der Hupenknopf herausgehebelt werden und die darunterliegende 24er Mutter gelöst werden. Jetzt am besten die Stellung des Lenkrades markieren, damit es später wieder in der richtigen Lage montiert werden kann. Außerdem muss die Lenkstockverkleidung demontiert werden. Diese wird von unten mit Kreuzschlitzschrauben zusammengehalten.

Unter dem Lenkrad kommen 2 Schlitzschrauben zum Vorschein. Diese müssen gelöst werden. Dann kann auch schon der Blinkerhebel vorsichtig herausgezogen werden. Vorsicht bei den Plastikklipps!

Den neuen Hebel dann in umgekehrter Reihenfolge einbauen. Zuerst aufstecken, dann verschrauben. Im Gegensatz zum normalen Blinkerhebel hat dieser noch ein zusätzliches 4-poliges Kabel mit einem Molex-Stecker. Dieser sieht zwar ähnlich aus wie die bekannten PC-Stecker, hat aber leider dünnere Kontakte und ist deswegen nicht kompatibel zu den PC-Steckern. Ich hatte diese Kombination zuerst verbaut, hatte aber immer wieder Probleme mit der Kontaktierung.

Ich habe mich dann entschieden einfach einen komplett neuen Stecker dran zu machen. Im freien Zubehör gibt es ja einiges an Auswahl.

Bevor das Lenkrad und die Lenksäulenverkleidung wieder montiert wird gehen wir an die Elektrik und den Pedalkontakt.

Einbau Pedalkontakt

Das ist eine echte Gedultsprobe. Am besten seit ihr dafür zu zweit. Einer legt sich in den Fußraum und versucht den Schalter in den vorgesehenen Halter zu schieben und mit den Klammern zu sichern. Die zweite Person drückt solange die Kupplung. Der Schalter muss so eingestellt werden, dass der bei unbetätigter Kupplung komplett gedrückt wird.

Der Anschluss des Schalters erfolgt über 2 Stück Flachstecker mit 2,8 mm Breite.

Einbau Elektrik

Nun zum letzten Schritt, der Elektrik.

Das Steuergerät selbst habe ich im Bereich der ZE hinter dem Armaturenbrett verstaut. Befestigt habe ich das ganze mit Montageband. Am Steuergerät gehen verschiedene Kabelstränge weg. Der erste ist 4-Polig und kann direkt mit dem Steller im Motorraum verbunden werden. Dazu habe ich ihn durch eine Öffnung in der Spritzwand gezogen.

Der zweite Strang ist 8-polig und geht normalerweise zum original Waeco Bedienteil. Da wir aber den original VW Hebel verwenden muss der Stecker abgetrennt werden. Der Originalhebel wird dann gemäß dem angehängten Schaltplan verkabelt. Die Übrigen Leitungen müssen isoliert werden und bleiben ungebraucht. Hier habe ich auch den Molex Stecker dann verbaut. D. h. Waeco Stecker abtrennen und die entsprechenden Leitungen mit dem Molex Stecker verlöten. Danach kann deas Kabel einfach am Hebel eingesteckt werden (auf die richtige Belegung achten!)

Zu guter letzt fehlen noch die Leitungen für Energieversorgung (Massepunkt über ZE und Zündung über G2 und Zusatzsicherung) sowie die Signalleitungen für die Pedalkontakte (Braun/Braun-Weiß, Abgriff erfolgt am Bremspedalkontaktschalter und wird dann durch den Kupplungspedalschalter geschleift), das Geschwindigkeitssignal (Blau, abzugreifen am Radio Gelb-Weiß GALA) und Drehzahl (Gelb) an der Zündspule Klemme 1.

Abgriff Klemme 1

Hier noch einmal die Übersicht in einem Schaltplan:

ACHTUNG: im Schaltplan ist ein Fehler drin! Die korrekte Belegung des Hebels muss lauten: weiß-braun schwarz-orange rot-gelb blau-grau Ich werde den Schaltplan schnellstmöglich erneuern

Schaltplan Tempomat Waeco MS-400

Nach Abschluss der Elektrik kann jetzt die Lenksäulenverkleidung wieder eingebaut werden. Danach wird das Lenkrad aufgesetzt und mit 70 Nm wieder fest gezogen. Hupe drauf und fertig.

Einlernvorgang

Der Einlernvorgang ist etwas komplex. Man muss immer wieder fahren, lernen, anhalten und speichern. Das ganze ist im Waeco Handbuch ganz gut beschrieben. Die MS-50 wird soweit ich weiß über Drahtbrücken angelernt. Hier ist die MS-400 also doch einiges komfortabler.

Generell kann man folgende Werte feinjustieren:

Quelle Geschwindigkeitssignal (GALA oder Zündspule/Drehzahl)

Reaktionsgeschwindigkeit

Regelcharakteristik

Das muss jeder einfach ein wenig ausprobieren. Die Grundeinstellung tut zwar erstmal, ist aber nicht die optimalste, also unbedingt sauber einstellen!

Bedienung

Dazu gibt es nicht viel zu Sagen, allzuviele Knöpfe gibt es ja nicht.

Fertig montierter Hebel

Generell gibt es die Stellungen "An" und "Aus" welche das System komplett ein- und ausschalten.

Über "Set" kann die aktuelle Geschwindigkeit gesetzt werden und erhöht werden

Über "Aufn" kann die zuletzt gesetzte Geschwindigkeit wieder aufgenommen werden sowie verzögert werden.

Bei Betätigung von Kupplung und/oder Bremse wird die GRA sofort deaktiviert.

Referenzen & Weblinks

Für Schäden die euch durch diesen Eintrag entstehen hafte ich nicht! powered by Christi88