G60-Motorkabelbaum an 2H-Zentralelektrik oder andere ZE anpassen

Aus Golf 1 und Golf Cabrio Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Dieser Artikel betrifft:
Modell: alle
Motor: 2H / PG
Baujahr: alle
Sonstiges: -

Einleitung

Diese Anleitung beschreibt die Anpassung des G60-Motorkabelbaums an die Zentralelektrik des 2H. Es gibt jedoch verschiedene G60-Kabelbäume, die sich mehr oder weniger gut an die 2H-Zentralelktrik anpassen lassen:

  • Einteiliger G60-Kabelbaum: Dieser beinhaltet alle stecker für den Motorraum und geht ohne Verbindungsstecker direkt bis in den Innen raum an die Zentralelektrik. Dies Variante ist am aufwändigsten anzupassen und wird hier nicht näher beschrieben. Hat man einen solchen Kabelbaum erwischt, dann empfiehlt es sich eher diesen wieder zu verkaufen und einen der beiden nachstehenden zu erwerben.
  • Zweiteiliger G60-Kabelbaum mit einem 3-poligen und einem 4-poligen Verbinderstecker: Dieser Kabelbaum ist am besten geeignet und mit dem wenigsten Aufwand an die 2H-Zentralelektrik anzupassen. Er teilt sich praktisch ein zwei teile: der eine Teil ist für den Motorraum, der andere Teil ab den beiden Stckern geht an die Öldruckschalter etc. bis in den Innenraum zur Zentralektrik. Man benötigt nur den ersten Teil, den anderen Teil kann man auch wieder verkaufen da dies die schon vorhandene 2H-Elektrik übernimmt. Eine Übersicht über diesen Kabelbaum gibt es auch hier nochmal im Detail: G60 Kabelbaum - was ist was?
  • Zweiteiliger G60-Kabelbaum mit einem 6-poligen Verbinderstecker: Dies ist der "am zweit-geeignetste" Kabelbaum um von 2H auf G60 umzubauen. Auch hier benötigt man nur den reinen motorkabelbaum und kann den zweiten Teil ab dem verbindungsstecker der in den innenraum geht weiter verkaufen. Die Anpassung ist fast genauso einfach wie die des zweiteiligen Kabelbaums mit dem 2- und 4-poligen Stecker, erfordert aber etwas mehr Arbeit da es verschiedene Vartiante gibt und alle Pins des 6-poligen Steckers vorher durchgemessen werden sollten.


Kleiner Exkurs vorab: Durchmessen von Leitungen / Steckerpins

Insgesamt muss man feststellen, dass man sich auf die Kabelfarben bei VW nicht grundsätzlich verlassen sollte, sodass ein nachträgliches Durchmessen der Kabel aus Sicherheitsgründen immer zu empfehlen ist. Es ist das Sicherste immer noch das Wissen, welche Funktionen am Übergang ZE/Motor gesteuert werden und wo diese an dem einem vorliegenden Kabelbaum sitzen. Wenn man ermittelt hat, welche Kabel miteinander verbunden werden müssen, sollte man diese probeweise mit Kabelklemmen verbinden und die Funktion testen. Wenn alles klappt (erstmal freuen) und die Kabel dann zusammen löten und mit Schrumpfschlauch oder Klebeband isolieren.

Zum Durchprüfen welche Funktion an welchem Kabel anliegt schnappt man sich einfach ein handelsübliches „5-Euro-Messgerät“ wie z. B. dieses hier:

Multimeter.jpeg

...und stellt es auf Ohm-Messung ein (am Besten auf den niedrigsten Wert) oder, wenn das Teil das hat auf DIODEN-Messung. Ziel soll es nur sein, zu erkennen, ob zwischen dem einen und dem anderen Ende des Kabels ein Durchgang besteht. Wenn die Mess-Art eingestellt ist, zeigt das Display „nix“ an, wenn man dann beide Messspitzen zusammenhält zeigt das Display „irgendwelche Zahlen“ an; das bedeutet dann, dass eine Verbindung zwischen beiden Messspitzen besteht und hilft uns bei der Messung der Kabelbäume. Wenn z. B. ein Kabel im Kabelbaum vom Übergangsstecker ZE/Motor (5Pole, 6Pole oder 3+4Pole) zur Einspritzleiste gehen soll, geht man wie folgt vor:

  1. vor den Messarbeiten am Besten die Batterie abklemmen
  2. Stecker an Einspritzleiste abziehen
  3. eine Messspitze an den vorgesehenen Pin des ZE/Motor-Übergangs
  4. andere Messspitze jeweils in die Steckerpins des Einspritzleisten-Steckers
  5. da wo das Display „etwas“ anzeigt ist dann der Durchgang vorhanden

So müssen dann alle am Übergang Motor/ZE anzuschließenden Kabel im Motorkabelbaum „nach verfolgt“ werden, damit es am Ende keine böse Überraschung gibt und sich das Steuergerät in den „Halbleiterhimmel“ verabschiedet...


Verbindungsstecker 5-polig des 2H-Kabelbaums

Das ist übrigens der Übergang zwischen Motorkabelbaum und ZE vom 2H, der sich links im Motorraum entweder im Wasserkasten in der Nähe des Steuergerätes oder etwas versteckt hinter dem linken Dom und dem Kühlwasserausgleichsbehälter befindet. Die weiter zu verwendende ZE des 2H hat einen 5poligen Übergang (siehe Bild):

Anklicken zum Vergrößern!

Bei der Suche der richtigen Kabel, die am Übergang ZE/Motor miteinander verbunden werden müssen hat mir auch geholfen, dass ich wusste welches Kabel welche Funktion haben soll bzw. wo es im Endeffekt angeschlossen werden muss. Es gibt jedoch zwei Belegungs-Varianten dieses 5-Poligen Steckers vom 2H. Diese sind:

5-Poliger Stecker vom 2H, Variante 1 (alt)

Pin am 5-Poligen Stecker Kabelfarbe Funktion Ziel
Pin 1 Rot/Weiß Lambda Heizung muss an Lambdastecker
Pin 2 Rot/Grün Kl. 50 vom Zündanlasschalter muss an Pin 1 des G60-Steuergeräts
Pin 3 Rot Steuerung der Einspritzleiste muss an die Einspritzleiste des G60-Kabelbaums
Pin 4 Rot/Gelb geschaltete Masse für Benzinpumpenrelais muss an Pin 3 des G60-Steuergeräts
Pin 5 Schwarz/Gelb Stromversorgung für Steuergerät (vom Digifantrelais) muss an Pin 14 des G60-Steuergeräts


5-Poliger Stecker vom 2H, Variante 2 (neu)

Pin am 5-Poligen Stecker Kabelfarbe Funktion Ziel
Pin 1 Rot/Schwarz Kl. 50 vom Zündanlasschalter muss an Pin 1 des G60-Steuergeräts
Pin 2 Schwarz / Gelb Stromversorgung für Steuergrät (vom Digifantrelais) muss an Pin 14 des G60-Steuergräts
Pin 3 Rot/Weiß Lambda Heizung muss an Lambdastecker
Pin 4 Gelb/Blau geschaltete Masse für Benzinpumpenrelais muss an Pin 3 des G60-Steuergräts
Pin 5 Rot Steuerung der Einspritzleiste muss an die Einspritzleiste des G60-Kabelbaums


Verbindungsstecker 3-polig und 4-polig des G60-Kabelbaums

Die beiden 3- und 4-poligen Verbindungsstecker des G60-Kabelbaums (sofern man die zweite Variante wie oben beschrieben besitzt) sind folgendermaßen belegt:

3-Poliger Stecker vom G60-Motorkabelbaum

Pin am 3-Poligen Stecker Kabelfarbe Funktion Kommt von...
Pin 1 Rot/Weiß Masse für Lambda Heizung Lambdastecker
Pin 2 Rot/Gelb, dünn Schalteingang Kraftstoffpumpenrelais Pin 3 des G60-Steuergeräts
Pin 3 Rot/Gelb, dick Steuerung der Einspritzleiste Einspritzleiste


4-Poliger Stecker vom G60-Motorkabelbaum

Pin am 4-Poligen Stecker Kabelfarbe Funktion Kommt von...
Pin 1 Rot/Grün Klemme 50 Pin 1 des G60-Steuergeräts
Pin 2 Schwarz/Gelb Stromversorgung Steuergerät und LSV/Zigarre Pin 14 des G60-Steuergeräts
Pin 3 Gelb Diagnoseleitung Pin 20 des G60-Steuergeräts
Pin 4 Schwarz/Weiß Stromversorgung Digifantrelais, wird nur für alte Steuergeräte mit B benötigt, sonst nicht belegt Pin 23 des G60-Steuergeräts


Verbindung des 5-poligen 2H-Steckers mit den beiden 3- und 4-poligen Steckern des G60-Kabelbaums

Wenn man die alte Version des 5-poligen 2H-Steckers hat, dann muss man folgende Kabel anhand der oben aufgeführten Funktionen miteinander verbinden:

Kabelfarbe am 5-Poligen Stecker vom 2H-Kabelbaum Kabelfarbe am 3-/4-Poligen Stecker vom G60-Kabelbaum Funktion
Rot/Weiß Rot/Weiß Lambda Heizung
Rot/Grün Rot/Grün Klemme 50
Rot Rot/Gelb (dick) Steuerung der Einspritzleiste
Rot/Gelb Rot/Gelb (dünn) Schalteingang Kraftstoffpumpenrelais
Schwarz/Gelb Schwarz/Gelb Stromversorgung Steuergerät und LSV/Zigarre
--- Gelb Diagnoseleitung des G60-Steuergeräts, wird nicht benutzt und bleibt frei
--- Schwarz/weiß Stromversorgung Digifantrelais, wird nur für alte Steuergeräte mit B benötigt, ist sonst nicht belegt, wird nicht benutzt und bleibt frei


Hat man die neue Version des 5-poligen 2H-Steckers hat, dann muss man folgende Kabel anhand der oben aufgeführten Funktionen miteinander verbinden:

Kabelfarbe am 5-Poligen Stecker vom 2H-Kabelbaum Kabelfarbe am 3-/4-Poligen Stecker vom G60-Kabelbaum Funktion
Rot Rot/Gelb (dick) Steuerung der Einspritzleiste
Gelb/Blau Rot/Gelb (dünn) Schalteingang Kraftstoffpumpenrelais
Rot/Weiss Rot/Weiß Lambda Heizung
Schwarz/Gelb Schwarz/Gelb Stromversorgung Steuergerät und LSV/Zigarre
Rot/Schwarz Rot/Grün Klemme 50
--- Gelb Diagnoseleitung des G60-Steuergeräts, wird nicht benutzt und bleibt frei
--- Schwarz/weiß Stromversorgung Digifantrelais, wird nur für alte Steuergeräte mit B benötigt, ist sonst nicht belegt, wird nicht benutzt und bleibt frei

Man kann sich auch einen Adapter bauen wenn man an den Kabelbäumen nichts verändern möchte, sowas sieht dann in etwa so aus (der einzelne Stecker ist die Diagnoseleitung falls man die irgendwann mal benötigt, kann aber auch weg bleiben):

G60-kabelbaum-anpassen-5.jpg

Verbindungsstecker 6-polig des G60-Kabelbaums

Auch hier scheint es zwei Varianten dieses Steckers zu geben:

6-Poliger Stecker vom G60 Variante 1:

  • Pin 1: Rot dünn
  • Pin 2: Schwarz/Gelb
  • Pin 3: Rot/Weiß
  • Pin 4: Rot/Gelb
  • Pin 5: Rot dick
  • Pin 6: Schwarz/Weiß


6-Poliger Stecker vom G60 Variante 2:

  • Pin 1: Weiß/Schwarz
  • Pin 2: Rot
  • Pin 3: Schwarz/Gelb
  • Pin 4: Rot/Grün
  • Pin 5: Rot/Gelb
  • Pin 6: Weiß/Rot

Die Belegung ist mir nicht bekannt. Jedoch kann man mit der oben beschriebenen Methode mit einem Multimeter leicht herausfinden welcher Pin des 6-Poligen Steckers an welchen Pin des Steuergräts geht. So erhält man die Funktionen und weiß dann welcher Pin des G60-Kabelbaums an welchen Pin des 2H-Verbindungssteckers muss. Hier einige Bilder dieses 6-poligen Steckers:

Der 6-Polige Stecker, oben geht zum Motorkabelbaum
Links der 5-polige Stecker vom 2H, rechts der 6-polige Stecker vom G60
So kann z.B. ein Adapter aussehen um die beiden miteinander zu verbinden


Pinbelegung des G60-Steuergeräts

Zur Vervollständigung dieser Anleitung hier noch die Pin-Belegung des PG-Steuergerätes (Teilenummer 037 906 022 DM) (Pfeil = Unterdruckanschluss Ansaugbrücke):

G60-stg1.jpg
G60-stg2.jpg
Pin Farbe/Markierung geht zu Stecker/Pin
1 rot/grün (ro/gn) Zentralelektrik Klemme 50 Stecker F Pin 5
2 lila (li) Signalleitung Labdasonde
3 gelb/blau (ge/bl) Zentralelektrik Relais Kraftstoffpumpe Stecker G1 Pin 3
4 weiß (we) Klopfsensor Pin 1
5 blau (bl) CO Poti Pin 1
6 braun/weiß (br/we) Masse für Sensor, Hallgeber, Drosselklappenschalter, CO-Poti Leitungsstrang Digifant
7 schwarz (gelb) Klopfsensor (Masse-Schirmung) Pin 3 (Pin 2)
8 rot/schwarz (ro/sw) Hallgeber Pin 3
9 blau/weiß (bl/we) CO Poti Pin 2
10 braun/grün (br/gn) Temperaturfühler (Blau) Pin 1
11 braun/gelb (br/ge) Leerlaufschalter Pin 1
12 braun/gelb (br/ge) Einspritzventile (Masse) Wird braun
13 braun (br) Masse (Batterie) für Lambda
14 schwarz/gelb (sw/ge) ZE Leerlaufstabilisierungsventil Stecker G1 Pin 10 & 1
15 blau/schwarz (bl/sw) Vollastschalter Pin 3
16 grün (gn) Stecker 1-polig hinter ZE, Drehzahlanhebung (bei Klima)
17 frei
18 grün/weiß (gn/we) Hallgeber Pin 2
19 braun/weiß (br/we) Masse Zylinderkopf Motorblock
20 Nicht rausgeführt Zentralelektrik (ZE) ODB-I
21 gelb/rot (ge/ro) Stecker 5-Polig hinter Zentralelektrik nur Automatik
22 weiß (we) Leerlaufstabilisierungsventil Pin 3
23 . Zusatzansteuerung Digifantrelais (nur STG "B", ab CP frei)
24 grün/gelb (gn/ge) Signal Drehzahlmesser (Klemme 1) Stecker G1 Pin 5
25 grün (gn) Zündspule Pin 1

Verschiedene Versionen der G60 Steuergeräte

Es gibt verschiedene Versionen der G60-Steuergeräte, zu erkennen an den letzten beiden Buchstaben der Teilenummer. Welches man für den Umbau im Golf 1 verwendet ist egal, die Unterschiede wirken sich nur auf Klimaanlage und Automatikgetriebe aus - und das hat man in der Regel beides nicht. Einzige Ausnahme: Das Steuergerät mit dem Buchstabe "H" am Ende ist 32- statt 25-polig, hat eine andere Pinbelegung und benötigt einen anderen Kabelbaum. Dies wurde aber nur in der letzten Serie verwendet und ist daher nur sehr selten zu finden.

Ersetzt haben sich die Steuergeräte wie folgt:

  • 037 906 022 B = DQ = EH
  • 037 906 022 CP = DP = EG
  • 037 906 022 CN = DM
TeileNr. Wurde original verbaut in... Bemerkung
037 906 022 DM Golf 2 G60 normal ohne Klima, mit Kat
037 906 022 EG Golf 2 G60 normal mit Klima oder für Export, ohne Kat
037 906 022 EH Golf 2 G60 Rallye 1H-Motor Klima (?)
037 906 022 EH Golf 2 G60 Rallye PG-Motor bei Fgst-Nr bis 1G-LW560-000 und bis 1G-LB140-000, Klima (?)
037 906 022 EG Golf 2 G60 Rallye PG-Motor bei Fgst-Nr ab 1G-LW560-001 und ab 1G-LB140-001, Klima (?)
037 906 022 EH Corrado G60 bei Fgst-Nr. bis 50L-021-000, Klima (?)
037 906 022 EG Corrado G60 bei Fgst-Nr. 50L-021-001 bis 50N-035-000, Klima (?)
037 906 022 EJ Corrado G60 bei Fgst-Nr. bis 50N-035-000, Automatik, Klima (?)
037 906 022 EK Corrado G60 bei Fgst-Nr. bis 50N-035-000, Automatik, Rechtslenker, Klima (?)
037 906 023 H Corrado G60 bei Fgst-Nr. ab 50P-000-001, Siemens-Steuergerät (SIMOS), 32-Polig und Einzelansteuerung der Einspritzdüsen
037 906 022 EH Passat G60 Syncro bei Fgst-Nr. bis 31ML-120 000, Klima (?)
037 906 022 EG Passat G60 Syncro Fgst-Nr. ab 31ML-120 000, Klima (?)


Steckergehäuse

Beim Umbau der Steckverbindung kann man sich beim freundlichen VW-Händler um die Ecke noch die Steckergehäuse holen, dann ist alles perfekt. Die Teilenummern dazu lauten:

  • 025 906 235 2H Stecker oder Gehäuse 5polig (5,12 EUR inkl. MWSt.)
  • 357 972 755 2H Stecker oder Gehäuse 5polig (5,12 EUR inkl. MWSt.)

Wer es noch perfekter und auch hübscher machen will, der kann noch alle Kabel und PVC-Leerrohr oder Geflechtschlauch verlegen (gibt’s bei eBay). So sind die Kabel gut geschützt und optisch ansprechend verlegt. Das Auge fährt ja schließlich mit!

Leerrohr.jpg

Außerdem muss ich hier mitteilen, dass ich keinerlei Haftung für Schäden übernehme, die durch das Verwenden der Anleitung entstanden sind. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Grundsätzlich gilt, dass man jeden Arbeitsschritt noch einmal kontrollieren sollte, bevor man weiter macht. Außerdem sollte man alles, was man abbaut, separat aufbewahren, damit am Ende nichts verloren geht oder verwechselt wird.


Referenzen & Weblinks

-- Powered by Nulli, mit diversen Ergänzungen by Onestone und aus dem Forumsthread