Schaltgestänge Reparatursatz

Aus Golf 1 und Golf Cabrio Wiki
Version vom 25. Oktober 2013, 10:10 Uhr von Onestone (Diskussion | Beiträge) (Referenzen & Weblinks)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Dieser Artikel betrifft:
Modell: alle
Motor: alle
Baujahr: alle
Sonstiges: -

Symptom

Gänge gehen unpräzise rein. Schalthebel "wabbelig" und lässt sich rühren wie im Kochtopf.


Benötigtes Werkzeug

  • Ratsche/Knarre mit 13er Nuß oder
  • 13er Ring/Gabelschlüssel
  • 17er Ring/Gabelschlüssel
  • Ratsche/Knarre mit 10er Nuß
  • Spitzzange
  • Wagenheber (bevorzugt pneumatischer) und Unterstellböcke oder
  • Auffahrrampen oder Hebebühne


Benötigtes Material

  • Reparatursatz (Teilenummer: 171 798 211 )
  • "Knubbel" für Fahrzeuge mit Servolenkung (Teilenummer: 171 711 163 D )
  • "Knubbel" (Teilenummer: 171 711 163 E )
  • Schmierfett

Zeitaufwand

  • etwa 45 Minuten


Ersatzteile im Überblick

Gangschaltung-repsatz-01.JPG
Gangschaltung-repsatz-02.JPG
Gangschaltung-repsatz-03.JPG


Das Schaltgestänge

Gangschaltung-repsatz-04.jpg


Los geht's

Fahrzeug aufbocken/anheben, so dass man sich gut drunter legen kann und bis zum Mitteltunnel kommt. So wie auf dem Bild zu sehen, reicht es schon.

Gangschaltung-repsatz-05.JPG
Gangschaltung-repsatz-06.JPG

Wichtig! Fahrzeug gegen verrutschen/wegrollen sichern!!!


Der Knubbel

Als erstes widmen wir uns dem "Knubbel". Dieser sitzt unter der vertikalen Umlenkstange, festgeschraubt von unten mit einer 13er Mutter und Unterlegscheibe. Diese muss abgeschraubt werden.

Anschliessend lässt sich der "Knubbel" runterwackeln.

Gangschaltung-repsatz-07.JPG
Gangschaltung-repsatz-03.JPG


Die Umlenkstangen

Nun öffnen wir die Motorhaube und fangen an das Gestänge heraus zu ziehen. Die Umlenkstangen sitzen auf Kugelköpfen. Die Sicherung gegen herausspringen ist eine einfache Plastiklasche die sich jeweils an der Stirnseite der Kugelpfannen befindet. Einfach ran greifen und aufdrücken:

Gangschaltung-repsatz-08.JPG

Von diesen Umlenkstangen gibt es zwei. Eine kurze (längs zur Fahrtrichtung) und eine lange (quer zur Fahrtrichtung). Beide werden vollständig entfernt und ausgebaut. Über die Kugelköpfe gestülpt sind die Gummiunterlegscheiben [4]. Diese einfach mit der Spitzzange abziehen (geht auch mit den Fingern) und die neuen drüber stülpen. Die zweite, quer zur Fahrtrichtung sitzende, Schaltstange ist mit Sicherungssplinten befestigt.

Gangschaltung-repsatz-10.JPG
Gangschaltung-repsatz-11.JPG

Beide Splinte mit der Spitzzange abziehen und beiseite legen. Nun die Schaltstange ausbauen und ebenfalls beiseite legen. Nun kann die vertikale Umlenkstange (an der der Knubbel montiert war) nach oben herausgezogen werden. Die vertikale Umlenkstange wird von zwei Gummilagern [1] geführt. Nachdem die Umlenkstange herausgezogen ist, können diese ausgetauscht werden. Hier die untere Führung (der Rest davon).

Gangschaltung-repsatz-07.JPG

Hier die obere Führung (da sollte eigentlich eine drin sein)

Gangschaltung-repsatz-13.JPG

Die mit Splinten gesicherte Schaltstange ist ebenfalls in Gummilagern geführt. Die alten Lager einfach rausziehen/drücken/schneiden/sprengen und die neuen Gummilager [2] an ihre Stelle stecken.


Lagerrollen

Wer nun noch möchte, kann die Plastiklager [3] austauschen. Allerdings ist dies selten notwendig. Zwei der Plastiklager sitzen in der Umlenkung:

Gangschaltung-repsatz-08.JPG

Zwei der Plastiklager dienen hier als Führung. Die letzten zwei Lager befinden sich unter der Schaltkulisse, versteckt im Fett. Der Wechsel ist hier (noch) nicht beschrieben. Wer sich dennoch daran versuchen möchte, muss den runden Plastikdeckel von unten entfernen, anschliessend sieht man von unten den Schalthebel. Dieser ist mit einer Zwitterschraube am Schaltgestänge befestigt.

Eine Seite 13er Schlüsselweite, andere Seite 17er Schlüsselweite. Ist die Schraube herausgedreht, lassen sich die letzten beiden Plastiklager wechseln.

Einbau

Der Einbau geschieht in umgekehrter Reihenfolge. Die Lager und Kugelköpfe vorher schön mit Fett einschmieren und den "Knubbel" nicht vergessen. Anschliessend sollte die Schaltung wieder schön straff sein.


Referenzen & Weblinks

--Powered by Schraubär