Elektrische Fensterheber (eFH) nachrüsten

Aus Golf 1 und Golf Cabrio Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Dieser Artikel betrifft:
Modell: Cabrio
Motor: alle
Baujahr: alle
Sonstiges: -

Hier eine kleine Anleitung, von manuellen auf elektrische Fensterheber umzurüsten. Man braucht nur Standardwerkzeug (Schraubendreher, ein paar Maulschlüssel) und am besten eine 2. Person, die beim Scheiben festhalten hilft.


Aufwand

Für die erste Tür hab ich bald 4h gebraucht, bei der 2. hat es nur noch eine Stunde gedauert. Damit Ihr bei so einem Projekt nicht wie der Ochs vorm Berg steht, fass ich das einmal kurz zusammen:


Material

Ich gehe davon aus, dass Ihr alles original VW habt, also Kabelbaum, Schalter, Steuergerät und Kabelverbindung zu den Türen. Ferner habe ich 2 komplette Türen gehabt, wie man auf dem Bild sehen kann. Farbe hat nicht gepasst, deshalb hab ich den gesamten Antrieb umgefrickelt.


Anleitung

Die Elektrikseite ist eigentlich kein Thema. Ich hatte alles komplett, musste nur noch den extra Sicherungshalter an der ZE montieren, das schwarze Kabel ist die Beleuchtungsleitung und braun-weiss ist Masse. Der Kabelbaum wird hinter dem Knieschutz verlegt, das Steuergerät wird hinter dem Knieschutz montiert. Bei einigen Wagen sollten da 2 Bohrungen sein, dass man das Gerät einfach nur festschrauben muss, bei mir waren natürlich keine Bohrungen, also hab ich es anders befestigt. Beim Steuergerät sind noch 2 Massekabel, die sollten eigentlich an die Knieschutzbohrung, ich habe sie jetzt an die Verbindung, Knieschutz-Karosserie (ganz rechts, knapp überm Teppich) geschraubt. Um die Verbindungskabel durch die Tür zu bekommen, habe ich die von innen nach Außen gesteckt. Von außen nach innen kriegt man einen mittelschweren Tobsuchtsanfall, deshalb einfach das Leben leicht machen Männers und Frauen :-).


Die Tür

So, elektrisch ist nun alles klar, dann kommen wir zur Mechanik. Hier ist ein kleines Bild zur Übersicht angehangen. Die Zahlen beziehen sich auf die Einstellschrauben.

Efh.jpg

Weiter gehts... Ich habe zuerst die elektrische Tür zerlegt um einen Eindruck zu bekommen, wie der Mechanismus so funktioniert. Das ist eigentlich kein Thema, daher gehe ich darauf jetzt nicht ein.

Bei der alten mechanischen Tür nimmt man ebenfalls die Schere ab, dazu die schrauben 1,2,3,4 rausdrehen und einfach rausziehen. Die Scheibe kann man im Wagen lassen, wenn man sie dennoch raushaben möchte, kann man an der hinteren Schiene (6) das Gleitstück abziehen und die Scheibe rausnehmen, dazu müssen aber beide oberen Scheibendichtungen ab.

So, nu sind wir soweit und es geht ins eingemachte.


Vorbemerkung

Es tauchen hier im Forum oft Probleme mit der Scheibe auf. Entweder klappert sie ganz stark oder sie fährt beim Hochkurbeln in die Dichtung vom Überrollbügel rein. Das liegt an der hinteren Schiene, dort ist ein Gleitstück montiert, welches irgendwann ein riesiges Spiel bekommt. Daher würde ich diese Gleitstücke austauschen, wenn sie zu doll jackeln. Ich hatte das Problem mit dem in die Dichtung reinfahren auf meiner Fahrerseite, hab aber alles mitgetauscht und jetzt läuft alles Problemlos. Laut VW hat diese Schiene bei elektrischen Fensterhebern auch eine andere Teilenummer, daher hab ich die auch gleich mitgetauscht. Optisch sind sie fast identisch, die für die elektrischen Heber ist nicht so stark gebogen.


Motor

So, nu weiter im Text: Der Motor (5*) ist an der Schere befestigt, über ein Ritzel treibt er einen Quadranten an, der die Schere hoch und runter fährt. Leider bekommt man die Schere nicht rein, wenn der Motor schon dran ist. Also erst die Schere reinlegen und dann den Motor ranschrauben. Ist ein wenig fummelig, aber man kann eigentlich ganz gut agieren, wenn alles aus der Tür raus ist.


Schere

Nu ist die Schere mit dem Motor verbunden. Jetzt kann man die Schere mit den Schrauben 1 und 2 an der Tür verbinden. Aber noch nichts festknallen, alles erstmal nur heften.

Nu kann man die Scheibe mit der Schere verbinden. Das geht über die Verbindungen mit der Nummer 4. Rechts muss man eine Scheibe in ein U-Profil drücken, danach kann man links ein weißes Plastikgleitstück festschrauben. Das auch noch nicht feststellen, damit kann man später die Scheibe justieren.

Ist die Scheibe nun fest an der Schere, kann man den letzten Scherenarm mit den Verbindungen Nr. 3 montieren. Auch dies sind Langlöcher, erstmal nur heften.


Funktionsprüfung

Nu ist die Scheibe grob montiert und man kann schauen, ob der Motor die Scheibe rauf und runter fährt. Der Motor ist nur 2-Polig und äußerst einfältig, der fährt, bis ein großer Widerstand ihn aufhält. Damit er keine Dichtungen oben zerstört oder unten die Scheibe verbiegt, ist zwischen den Verbindungen 1 und 2 (hab die Nummerierung dort vergessen, Mist!) eine Schraube, wo hinten 2 Hartplastikstücke montiert sind. Diese legen das Fahrende fest und man kann dort mit Verschiebung von links nach Rechts den unteren Anschlag festlegen. Den oberen Anschlag machen wir später.


Anpassung

Nun kommt die Anpassarbeit, da muss man sich rantasten. Eben haben wir schon den unteren Anschlag festgelegt, den oberen Anschlag begrenzt man mit 7. Hier auf dem Bild ist keine Schraube montiert, nicht wundern. Den oberen Anschlag kann man am Besten einstellen, indem man einfach die Tür schließt, das Dach zumacht und soweit hochfährt, bist man leicht gegen die Dichtung kommt. Dann löst man Schraube 7 und verschiebt sie ganz nach Unten. Anschlag fertig :-).


Neigung

Die Neigung der Scheibe und der Sturz sind wichtig für Windgeräusche und dafür, dass die Scheibe über die Überrollbügeldichtung läuft. Den Sturz stellt man mit der unteren 6 ein - zum Auto hin macht die Scheibe nach Außen. Bei den meisten Wagen wird man die Schrauben wohl auf Anschlag nach innen drücken, was anderes hab ich noch nie gesehen :-).

Die Neigung der Scheibe macht man mit den beiden 3er Schrauben, die man nach oben und unten bewegen kann.


Tipp

Wenn ihr die Scheibe zum Testen fahrt, macht immer alle Einstellschrauben fest, sonst vestellt Ihr Euch jedes Mal wieder.


Referenzen & Weblinks

-- Powered by dertede